Theaterplatz Meran

2017 wird der Theaterplatz neu gestaltet

Frau Architektin Heike Pohl (Gestaltungskonzept) und Ingenieur Mario Volante (technisches Projekt) antworten auf Fragen

http://soundcloud.com/sprachrohr-kurt-duschek/theaterplatz

Das Projekt zur Neugestaltung des Theaterplatzes wurde gestern Abend im Gemeinderatssaal präsentiert. Bürgermeister Paul Rösch „Die neue Stadtregierung legt großen Wert auf die Kommunikation mit den Bürgerinnen und Bürgern. Die Leute sollen sehen, was mit ihrem Steuergeld passiert.“

Jahre lang war schon die Rede von der Neugestaltung des Theaterplatzes. Am 9. Jänner 2017 wird es endlich so weit sein. Welche Eingriffe geplant sind und wie der neue Platz aussehen wird, wurde gestern im Rahmen eines öffentlichen Informationsabend im Sitzungssaal des Gemeinderates erläutert. „Bei Großprojekten wie diesem ist es wichtig, die Bevölkerung frühzeitig zu informieren, damit sich alle Betroffenen auf die vorübergehenden Einschränkungen durch die Baustelle einstellen können“, sagte Bürgermeister Paul Rösch. Neben Rösch standen den interessierten BürgerInnen auch Stadträtin Madeleine Rohrer, die Stadträte Stefan Frötscher und Diego Zanella, Stadtpolizeikommandant Fabrizio Piras sowie die beauftragten Techniker, Ingenieur Mario Volante (technisches Projekt) und Architektin Heike Pohl (Gestaltungskonzept) Rede und Anwort.„Ziel des Projektes ist es, den Fahr- und Fußgängerverkehr neu zu regeln und sicherer zu gestalten, in dem die kritischen Stellen entschärft und die architektonischen Barrieren abgebaut werden. Weiters soll den FußgängerInnen mehr Raum zu Verfügung gestellt werden“, erklärte Stadtrat Frötscher.

Stadtpolizei Kommandant Piras erklärte die verkehrstechnisch wichtigsten Neuerungen. „Anstelle der bestehenden Ampelanlage wird ein kleiner Kreisverkehr errichtet. Die Bushaltestellen werden in den unteren Abschnitt der Freiheitsstraße, der Wartebereich für die Taxis hingegen in die Carduccistraße verlegt“.

Der Straßenbelag wird durch Porphyrsteinen in zwei Formaten (Würfel und Platten) und in zwei Farbabstufungen (Grau und Rot) vollständig erneuert und so gestaltet, dass auch das charakterstarke und baulich wertvolle Stadttheater wieder in den Fokus gestellt wird. Auch fünf hochstämmige Blauglockenbäume werden positioniert, und zwar gegenüber des Theaters: Dort sollen sie im Frühjahr ein prachtvolles, farbiges Erscheinungsbild anbieten und im Sommer als Schattenspender fungieren.

„Wir sind uns dessen vollkommen bewusst, dass die Arbeiten besonders für AnrainerInnen und Wirtschaftstreibende Unannehmlichkeiten mit sich bringen werden“, sagte Stadtrat Zanella. „Innerhalb 120 Arbeitstagen werden wir aber nicht nur den derzeitigen unakzeptablen Zustand des Theaterplatzes beheben, sondern auch sämtliche Infrasktrukturen erneuern (Strom-, Wasser-, Abwasser- und Fernwärmeleitungen, öffentliche Beleuchtung) sowie das Fernwärmenetz und das Glasfasernetz ausbauen“, so Zanella.

Gearbeitet werden soll ab 9. Jänner bis 22. Mai in drei aufeinander folgenden Baulosen: das erste Baulos (insgesamt 51 Arbeitstage, vom 9. Jänner bis 21. März) betrifft den größten Teil des Theaterplatzes, der in diesem Zeitraum für den Verkehr komplett gesperrt wird. Das zweite Baulos (insgesamt 28 Arbeitsstage, vom 23. März bis 28. April) beschränkt sich auf den Bereich des Platzes zwischen Rennweg, Stadttheater und Hotel Europa. Im Rahmen des dritten Bauloses (18 Arbeitstage, vom 26. April bis 22. Mai) wird schließlich der erste Teil der unteren Freiheitsstraße, dort wo die neuen Bushaltestellen entstehen sollen, neugestaltet.

„Für uns hat der öffentliche Verkehr Priorität“, sagte Mobilitätsstadrätin Madeleine Rohrer. „Zwei Monate lang wird der Theaterplatz für den Verkehr komplett gesperrt sein. Drei Monate lang werden die von der Cavourstraße und von der Romstraße stadteinwärts fahrende Stadtlinienbusse über die obere Freiheitsstraße geführt. Während der zweiten Bauphase wird es Einschränkungen für den Rennweg geben. Wir werden uns bemühen, die notwendigen Verkehrsmaßnahmen mit den Betroffenen zu besprechen und rechtzeitig bekanntzugeben.“

Die Gesamtkosten belaufen sich auf 800.000 Euro.

Piazza Teatro, nel 2017 nuovo look

Ieri sera in sala Consiglio è stato presentato pubblicamente il progetto di risistemazione di Piazza Teatro. „La nuova amministrazione – ha detto il sindaco Paul Rösch – tiene molto alla comunicazione con la cittadinanza. La gente deve poter vedere e sapere cosa viene fatto con i soldi dei contribuenti“.

Da diversi anni ormai si stava discutendo di risanare piazza Teatro, uno dei nodi viabilistici più critici della città. Il 9 gennaio del prossimo anno i buoni propositi fin qui discussi troveranno finalmente attuazione. Ieri sera, nel corso di una serata informativa pubblica svoltasi nella sala riunioni del Consiglio comunale, amministratori e tecnici incaricati hanno spiegato agli intervenuti le modalità e i tempi di intervento e, soprattutto, quale aspetto avrà la piazza, una volta terminata l’opera. „Nel caso di progetti più rilevanti – ha esordito il sindaco Rösch – è importante informare in modo puntuale la popolazione, in modo che tutti i diretti interessati possano reagire per tempo alle limitazioni che il cantiere inevitabilmente imporrà“.A illustrare il progetto e a rispondere alle domande dei cittadini e delle cittadine presenti, c’erano, oltre al sindaco, anche l’assessora Madeleine Rohrer, gli assessori Stefan Frötscher e Diego Zanella, il comandante della Polizia municipale Fabrizio Piras e i tecnici incaricati, l’ingegner Mario Volante (progetto tecnico) e l’architetto Heike Pohl (studio compositivo).

„L’obiettivo primario – ha chiarito l’assessore Frötscher – è regolamentare ex novo il traffico per garantire maggiore sicurezza a tutti gli utenti della strada, eliminando gli attuali punti critici e le barriere architettoniche. Ma vogliamo anche restituire più ampio spazio ai pedoni“.

Il comandante della Polizia municipale Piras ha così riassunto le novità viabilistiche più salienti del progetto: „Al posto dell’attuale impianto semaforico verrà realizzata una piccola rotatoria, le fermate degli autobus verranno spostate in corso Libertà inferiore, mentre le postazioni dei taxi troveranno collocazione all’inizio di via Carducci“.

La pavimentazione verrà completamente rinnovata utilizzando cubetti e piastrelle di porfido in due tonalità (grigio e rosso). Di fronte al Teatro Puccini, che tornerà a essere il protagonista della piazza, verranno messe a dimora anche piante ad alto fusto, per la precisione cinque esemplari di paulownia tomentosa, un albero originario della Cina e dalla fioritura molto decorativa.

„Siamo pienamente consapevoli del fatto che il cantiere causerà disagi, soprattutto ai residenti della zona e agli esercenti – ha fatto presente l’assessore Zanella – ma nell’arco di 120 giorni lavorativi non solo risaneremo la piazza, le cui condizioni sono ormai inaccettabili – ma rinnoveremo anche tutte le infrastrutture (rete elettrica e idrica, fognature, illuminazione pubblica), ampliando pure la rete del teleriscaldamento e della fibra ottica“.

Si lavorerà dal 9 gennaio al 22 maggio in tre lotti successivi: il primo lotto (complessivamente 51 giorni, dal 9 gennaio al 21 marzo) interessa la più grande parte della piazza, che sarà chiusa interamente al traffico. Il secondo lotto (28 giorni, dal 23 marzo al 28 aprile) si concentrerà invece sulla parte della piazza compresa fra via delle Corse, l’hotel Europa e il Puccini. Durante i lavori del terzo lotto (18 giorni, dal 26 aprile al 22 maggio) verrà infine risistemata la prima parte del Corso inferiore, lì dove verranno create le nuove fermate dell’autobus.

„La nostra priorità è il trasporto pubblico – ha precisato l’assessora alla mobilità Madeleine Rohrer. Per due mesi piazza Teatro sarà chiusa interamente al traffico. E per tre mesi gli autobus delle linee urbane provenienti da via Cavour e via Roma verranno deviati lungo il Corso superiore. Durante la seconda fase dei lavori ci saranno impedimenti in via delle Corse. Ci impegnamo fin d’ora a discutere delle necessarie misure viabilistiche con i diretti interessati e a renderle note tempestivamente alla popolazione“.

Il costo complessivo dell’opera ammonta a 800.000 euro.

P1020514P1020508

 

Facebook Kommentare

Hinterlasse einen Gedanken / Lascia un pensiero

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht / La tua mail non verrà pubblicata / Pflichtfelder sind markiert / I campi obbligatori sono contrassegnati *