NEWS

Abänderung der Leitlinien für Stadtmöblierung

– Strohmer: „Ausgleich zwischen den Interessen notwendig“Die vom Stadtrat zusammen mit hds, HGV und Confesercenti erarbeiteten Änderungsvorschläge werden dem Gemeinderat voraussichtlich bei der Sitzung am 13. April zur Abstimmung vorgelegt.

Der Meraner Gemeindeausschuss hat entschieden, die Leitlinien zur Stadtmöblierung in einigen Punkten abzuändern. Die Änderungsvorschläge wurden zusammen mit hds, HGV und Confesercenti erarbeitet und beinhalten eine Neuregelung der öffentlichen Flächen, auf denen Gaststättenbetreiber vor ihren Lokalen Tische aufstellen können.

Stadträtin Gabi Strohmer erklärte, die Änderung sei notwendig, weil die Zahl der Betriebe in letzter Zeit so groß geworden sei, dass die vielen Tische zu Beeinträchtigungen für die Geschäfte und die BürgerInnen geführt hätten. „Wir wollen nach wie vor, dass die Betreiber von Gaststätten Tische vor ihren Lokalen aufstellen können. Das gehört zu einer lebendigen Stadt dazu“, so Strohmer. „Niemand hat jedoch ein automatisches Anrecht darauf, öffentliche Flächen zu besetzen. Wir müssen einen Ausgleich zwischen den Interessen von Gastronomie und Kaufleuten schaffen und gleichzeitig die Bedürfnisse der Bürgerinnen und Bürger berücksichtigen.“ Bürgermeister Paul Rösch erklärte: „Die Leitlinien zur Stadtmöblierung sind für uns ein wichtiges Instrument, um das Stadtbild im Interesse aller ansprechend zu gestalten.“In Zukunft sollen die Tische maximal 18 Meter vom Lokal entfernt und höchstens neun Meter entlang der Lauben platziert werden. Vorgesehen ist a???????ußerdem, dass ein Übereinkommen mit den jeweils betroffenen Nachbarn gesucht wird.
Stadträtin Gabriela Strohmer

 

P1000357

???????  Was wird hier geändert ?

Modifica delle linee guida per l’arredo urbano

– Strohmer: „Necessario un compromesso“Le proposte di modifica delle Linee guida per l’arredo urbano, elaborate dall’esecutivo assieme ai rappresentanti di hds, HGV e Confesercenti, verranno presumibilmente sottoposte all’esame del Consiglio comunale nella seduta prevista il 13 aprile

La Giunta comunale proporrà al civico consesso di rivedere alcuni punti delle Linee guida per l’arredo urbano. Le proposte di modifica del documento sono state elaborate dall’esecutivo assieme ai rappresentanti di hds, HGV e Confesercenti e sono intese a ridefinire le superfici sulle quali i ristoratori possono sistemare, davanti al locale che gestiscono, i loro tavoli. L’assessora Gabriela Strohmer spiega che il provvedimento si è reso necessario in conseguenza del crescente numero di esercizi i cui tavolini esterni sono diventati un impedimento per le altre attività commerciali, per i loro clienti e in genere per i pedoni. „La presenza di tavoli davanti a bar e ristoranti – ha precisato Strohmer – rende la città più vivace e non vogliamo certo vietarli. Quello di poter occupare lo spazio pubblico non è un diritto che spetta a tutti, indistintamente e automaticamente. Dobbiamo trovare un giusto compromesso fra gli interessi dei ristoratori e dei commercianti e le esigenze delle cittadine e dei cittadini“.“Le Linee guida per l’arredo urbano – ha precisato il sindaco Paul Rösch – sono uno strumento utile per gestire l’immagine della città nell’interesse di tutti“.

In futuro i tavolini esterni potranno essere sistemati a un distanza massima di diciotto metri dall’esercizio e occupare la sede stradale di via Portici per una lunghezza massima di nove metri. È inoltre previsto che ogni esercente trovi in questo senso un accordo con i titolari degli esercizi immediatamente adiacenti.

L’assessora Gabriela Strohmer

Facebook Kommentare

Hinterlasse einen Gedanken / Lascia un pensiero

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht / La tua mail non verrà pubblicata / Pflichtfelder sind markiert / I campi obbligatori sono contrassegnati *