Meran und 30 km/h Geschwindigkeit

30er-Zonen: Bodenmarkierung wird aufgefrischt bzw. neu aufgemalt

In diesen Tagen hat die Meraner Stadtpolizei begonnen, die Bodenmarkierung mit den Symbolen der 30-Zonen aufzufrischen bzw. neu einzuzeichnen. Dies auch in Umsetzung eines im Februar dieses Jahres vom Ratsmitglied Kurt Duschek (Gemischte Fraktion) eingebrachten und vom Gemeinderat genehmigten Beschlussantrages.

Bereits angebracht oder aufgefrischt wurden die Markierungen zur Geschwindigkeitsbegrenzung in der Laurin-, Karl-Wolf-, Manzoni-, Schaffer-, Vergil-, St.-Josef-, Verdi-, Toti-, Hofer-, Katzenstein-, St.-Franziskus-, St.-Georgen-, Schennastraße (dort gilt Tempo-Limit 40) und Winkelweg. Weitere sollen demnächst in der Freiheits-, Cavour-, Peter-Mayr-, Maria-Trost-, St.-Valentin- und Galileistraße aufgemalt werden. „Im gesamten Meraner Stadtbereich gilt Tempo 30, mit Ausnahme der Hauptdurchzugstraßen, auf denen man höchstens 50 km/h fahren darf“, erinnert Mobilitätsstadträtin Madeleine Rohrer. „Die 30er-Zonen dienen zusammen mit den Speedchecks dazu, die Geschwindigkeit der Fahrzeuge zu verrringern. Dadurch werden gleichzeitig die Sicherheit der BürgerInnen erhöht und der Lärmpegel gesenkt“, so Rohrer.

Zone 30: „rinfrescata“ la segnaletica

In questi giorni la Polizia municipale – anche in attuazione di una mozione di Kurt Duschek (gruppo misto) approvata lo scorso febbraio dal Consiglio comunale – sta riverniciando e posando ex novo varie zone della città la segnaletica orizzontale con il simbolo dei limite dei 30 chilometri orari.

I segnali sull’asfalto sono stati „rinfrescati“ in via Laurin, via Wolf, via Manzoni, via Schaffer, via Virgilio, via San Giuseppe, via Verdi, via Toti, via Hofer, via Castel Gatto, via San Francesco, via San Giorgio, via Scena (qui vige il limite dei 40 km orari) e via Winkel. La segnaletica verrà prossimamente posata anche in corso Libertà, via Cavour, via Peter Mayr, via Santa Maria del Conforto, via San Valentino e via Galilei. „In tutta il limite massimo di velocità di di 30 chilometri all’ora, ad eccezione delle arterie principali dove si può viaggiare a 50“, ricorda l’assessora alla mobilità Madeleine Rohrer. „Le zone 30, assieme agli speedchecks, contribuiscono a rallentare la velocità dei mezzi in transito e a ridurre così anche l’inquinamento acustico e aumentando soprattutto la sicurezza dei cittadini e delle cittadine“.

Facebook Kommentare

Hinterlasse einen Gedanken / Lascia un pensiero

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht / La tua mail non verrà pubblicata / Pflichtfelder sind markiert / I campi obbligatori sono contrassegnati *